Die Beschichtung der Baugruppen erfolgt durch das Untertauchen in die Fluorpolymer-HFE-Lösung, die sich im Tank innerhalb einer Anlage befindet.

Die Baugruppen werden in Prozesskörben auf einen Aufzug gestellt. Durch Schließen des Deckels und Drücken des Startknopfes werden der Tauchvorgang und die anschließende Trocknung automatisch durchgeführt. Nach der Fertigmeldung kann der Prozesskorb einfach gewechselt werden. Die Prozesszeit ist etwa sechs Minuten. Die Prozesskörbe lassen sich problemlos an die Baugruppengeometrie anpassen oder können durch Individualgestelle ersetzt werden.

Alle Beschichtungsanlagen sind mit einer Kühlfalle zur Rückgewinnung ausgestattet, wobei das kondensierte HFE in einen eingebauten Behälter gesammelt oder zurück in den Tank geleitet werden kann. Das sorgt für einen äußerst sparsamen und umweltfreundlichen Prozessablauf.

Ein Wasserabscheider fängt das anfallende Kondenswasser in einem weiteren Sammelbehälter auf. Die Anlagen sind somit konform zu den gesetzlichen Vorgaben mit dem Umgang von HFE.